Wir verwenden Cookies zur Analyse, Werbung und zur Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
>
Garage Basics: Sekundärkette ersetzen

1) Bike aufbocken,

so dass das Hinterrad frei drehen kann. Falls Bierkiste in Gebrauch, hilft unser Becker Minilift, 97-441.

2) Kette NOCH NICHT ausbauen.

3) Anzahl der Kettenglieder feststellen.

Steht im Handbuch (Handbücher sind eine äusserst hilfreiche Sache, auch für ausgebuffte Dauerschrauber) wobei man es ja immer mit einem Chopper zu tun haben kann, der schon umgebaut wurde. Sichere Sache: alte Kette abzählen. Wer dabei deutlich über 150 kommt: jedes Glied nur einmal zählen ;-) Unsere Ketten haben zwischen 100 und 120 Glieder.

Praktische Hilfe: eine Markierung mit Schnur, Marker oder Draht... trotzdem lieber zweimal zählen.

4) Kette bestellen:

Art der Kette? Normal? O-Ring? X-Ring? Unsicher? Unsere W&W Telefonseelsorge hilft da gerne weiter – eine Nahaufnahme der Kette per Handy kann als Mailanhang sehr nützlich sein. Damit möglichst die erste Lieferung schon passt.

Denn dann geht‘s los:

5) Falls nötig, Kette ablängen.

Die clevere Methode: Kellermann Trenn- und Nietwerkzeug 91-961 benutzen. Kette an abzuschneidendem Glied markieren (Doppelt checken!) Dann einfach weiter bei Punkt 10.

Wer‘s gerne etwas robuster hat:

6) Alternative Methode: Winkelschleifer

bereitlegen. Kette an abzuschneidendem Glied markieren (Doppelt checken!)

7) Kette in Schraubstock spannen.

Markierten Nietenkopf und den daneben (auf der Seite, die abfällt) bis aufs Blech durchschleifen.

8) Mit passendem Durchschlag

88-211 abwechselnd beide Niete durchtreiben. Verkanten vermeiden.

9.) Achsmutter lösen

und das Rad samt Achse nach vorne schieben

10) Kette öffnen, am besten hinten

am großen Kettenrad. Wenn beide Enden auf dem Kettenrad aufsitzen, steht das Schloss nicht unter Spannung. Alternativ mit Kettenzieher 98-087 leicht zusammenziehen. Zum Öffnen (eine Wasserpumpenzange hat sich bewährt) das Federblech vorsichtig in Richtung Laufrichtung wegschieben, dann abnehmen. Keine Gewalt.

11) Kettenschloss wegnehmen.

An einem Ende der alten Kette die neue Kette mit offenem Kettenschloss befestigen oder mit Draht anbinden. Die alte Kette vorsichtig herausziehen, die neue Kette folgt. Sicherstellen, dass die Kette über beide Ritzel läuft

12) Die beiden Enden der neuen Kette zusammenziehen,

mit dem Kettenzieher 98-087. Kettenspannung checken: Viel zu lose? Fehler beim Ablängen gemacht. Nochmal checken, kürzen. Zu eng? Achse lösen, nach vorne schieben.

13) Kettenschloss anbringen. Gegebenenfalls O-Ringe einbauen.

Auch hier machen das Kellermann Trenn- und Nietwerkzeug 91-961 und die enthaltene Anleitung das Leben leichter. Ansonsten: Lasche aufsetzen. Sicherungsfeder (geschlossene Seite in Laufrichtung) vorsichtig aufsetzen, und mit geeignetem Werkzeug (auch hier leistet eine Wasserpumpenzange gute Arbeit) vorsichtig gegen die Laufrichtung positiv einrasten. Hier bitte erhöhte Aufmerksamkeit, um schwerwiegende Nachwirkungen zu vermeiden.

14) Kettenspannung justieren:

Bike auf die Räder stellen, Sitz mit Fahrer belasten, die Kette muss sich leicht um 1/2 Zoll bzw 12,5 mm bis 15 mm nach oben und unten bewegen lassen. Achse wieder festziehen, Drehmoment aus Handbuch entnehmen, dabei Spur im Auge behalten, Hinterrad muss parallel zur Fahrzeug-Längsachse stehen.

Bingo. Guten Ritt.

Moment noch! Aus langjähriger Erfahrung möchten wir drauf hinweisen: obwohl bzw. weil es sich bei Harleys um fortgeschrittene Landmaschinentechnik handelt ;-) ist alles so konstruiert, dass nie rohe Gewalt angewendet werden muss - Kraft manchmal, ja, aber wenn‘s wirklich anstrengend wird oder es aber auch so überhaupt gar nicht will, ist meist irgendwas faul.

Dann lieber frühzeitig nochmal unsere Experten anfunken,

bevor wir den Schaden und dann die Diskussion haben.

Und hier unsere kleine Sammlung für die geschmeidige Kettenreaktion: