Wir verwenden Cookies zur Analyse, Werbung und zur Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
>
2018: Linkert Attacks, Jars, F

2018: Linkert Attacks, Jars, F

(Scheunenfund der digitalen Art)

Es klingt wie der Sang der Sirenen an Odysseus‘ Ohr, wenn alle zwei Jahre aus Frankreich der Ruf ertönt: LINKERT ATTACKS!

Diese Attacke ist vor allem ein Angriff der Gummi-, Käfer- und Meilenfresser auf die Shows der Dauer-Geparkten.

Also dann: Kickstart für die 1937er EL und 1941er FL. Vor uns 800 km Landstraße ins Departement Val de Loire. Aber das Bombenwetter lockt nicht nur unser Lächeln aus dem Helm, sondern auch jede Menge französische Farmer aus ihren Farmen, die mit ihren monströsen Erntemaschinen die D-Routes bevölkern. Immerhin heißt es für die dann ein paar Kurven weiter: MÄH-ATTACKE! Und dann rollt es wieder.

Aber „‘alt! mon ami“, da wär noch der traditionelle Stop in Sancerre auf der Terrasse des Restaurant du Rempart, wo bei grandiosem Ausblick auf die Weinberge das erste heimische Viertelchen die Gurgel runterperlt.

Als wär das nicht Grund zum Feiern genug, bringt John aus England auf seiner 65er E-Glide noch den 50ten mit. No, mon dieu! nicht den Geburt-Geburtstag, (John hat schon lässige 77 auf der Lebensuhr), es ist das 50. Jahr im Sattel von Harley-Davidsons. Und das nur mit Riders License, Autoführerschein? Pourquoi? Chapeau!

Leicht betankt geht‘s dann entspannt

weiter an den Teich von Jars, wo trotz unserer frühen Ankunft am Donnerstag schon jede Menge V-Twins warten. Klonk! Bike parken. Flapflopp! Zelt aufbauen und jetzt ne Runde über den Platz drehen. Quelle plaisir: Harley Knuckleheads, Flatheads, Panheads, Indians aus ganz Europa, so weit das Auge reicht, dazu ein paar wenige englische Klassiker. Und die meisten wie gewünscht vor Baujahr 1965 - und ausnahmslos Fahrmaschinen. Kurz gezählt: 46 Knuckleheads - kann das irgendjemand irgendwo toppen? Dans le monde entier?

Über den Zweiradklassikern glänzte auch die Sonne durch flächendeckende Anwesenheit und gemäß dem Motto „Playa del Sol“ wurden die Hawaii-Hemden gezückt, die erstklassigen Bands lieferten heiße Rhythmen und das Catering, besser gesagt formidable Deliziositäten, sorgten für Attacken auf das Genießervokabular.

‘allo, ‘allo, was ‘aben wir hier?

Freitag früh schraubt eine Gruppe aus Dänemark an einem Knucklehead-Bobber: Riss am vorderen Zylinderfuss! Grand malheur? No, no, ‘ier liegt schon ein neuer Ersatzzylinder von W&W. Wie das? Exceptionelle: der verzweifelte Besitzer hatte auf Instagram gepostet (social media de plus reffiné!) und wie es der Zufall will, hatten das zwei Landsmänner mitbekommen (Merci beaucoup an die Bonneville Racers Tom und John!), die ebenfalls auf dem Weg zu Linkert Attacks waren. Also kleiner Umweg, kurzer Stop in Würzburg, bei den W&W Headquarters: Allez le cylindre! Kurierdienst mal anders.

Auch wenn die Reize vor Ort groß waren, wir machten uns schon Samstag früh wieder auf die zweitägige Rückfahrt, die Aussicht auf lkw- und mähdrescherfreie Nationalstraßen war zu verlockend. Im Rückspiegel die relaxte Atmosphäre, die Bikes, die glänzende Vorbereitung von Fred et amis und die Gewissheit: 2020 ist la vie en linkert wieder fester Bestandteil des Terminkalenders. Dachten wir - jetzt müssen wir warten bis 2021... 2022? Danke, Corona ;-/

Merci et au revoir!