Wir verwenden Cookies zur Analyse, Werbung und zur Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
>
Paradise Road Show, Palm Springs, USA

Paradise Road Show, Palm Springs, USA

Der Himmel in einem unwirklichen Dauerblau wie auf 60er Jahre Postkarten, das Ganze in einem Hotelkomplex, der aussieht wie von den Coen Brüdern ausgedacht. Auf den Aussenparkplätzen hochgejazzte Vierrad-Legenden und im Innenhof alles zugeparkt mit Harley Choppern, die bis hin zu den Abwetzspuren eines Stickers mit so viel Begeisterung für ausgefallene Details zusammengebaut und gestylt sind, dass es schon fast wehtut – das kann doch alles nicht wahr sein!?

Also, wenn es da nicht unseren schönen, kleinen, sehr realen Messestand mit den Cannonball Teilen gäbe, hätten wir uns bestimmt das Hirn zermartert, in welchen Traum wir da gerade reingestolpert sind, bzw. was wir genommen haben, um da hin zu kommen. Aber so können wir ganz entspannt herausfinden, warum diese Veranstaltung in Palm Springs „Paradise Road Show“ heisst.

Show, das ist klar, wird hier groß geschrieben.

Road, joooaaaa, hat was mit Straße zu tun, aber den Kisten, die hier stehen, wird man kaum auf entlegenen Landstraßen in der Baja begegnen. Bei den Autos (welch profanes Wort für diese „Werke“) dürfte es ähnlich aussehen. Und Paradies? Aber ja, für den Harley-Fan ist hier auf jeden Fall das Vintage-Chopper-gnadenlos-krasses-Zeug-verbaut-Paradies. Das zeigt schon die Wolke von außergewöhnlichen Schraubern, die hier sind: Cycle Zombies, Powerplant, Expansive Trash, Vee Choppers, usw. Und auch sonst flattern hier viele Paradiesvögel rum, mit denen man aber bestens plaudern und Bier trinken kann. Also: Paradise Road Show: Note 1. Und zwar die 1 vom leicht angegimmelten und matt gewordenen original AMF Zündungs-Deckel einer 1971 Eisenkopf-Sportster. Im Starrrahmen. Mit Langgabel, Baby!