Wir verwenden Cookies zur Analyse, Werbung und zur Verbesserung unserer Website. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
>
Custombike-Show, Bad Salzuflen, D

Custombike-Show, Bad Salzuflen, D

Als ob es noch einen besonderen Grund gebraucht hätte, am 2. Adventswochenende zu den summenden Festhallen des Customizierens ins zauberhafte Bad Salzuflen zu brummen, starten zwei unserer langjährigen Freunde und Kunden hochoffiziell beim European Bike Build Off – gegeneinander. Also nix wie hin:

Der Weg zur Showbühne zeigt schon, dass die Messe ihren Ruf als internationale Leistungsschau des Customizing hartnäckig verteidigt. Und zwar in der vollen Breite. Das heisst, es sind auch viele Geschmackssachen dabei. Aber da muss man sich dann nicht reinsteigern - wenn‘s nicht gefällt: einfach weitergehen. Und wenn man doch genau hinschaut, entdeckt man immer wieder Details, die auch fürs eigene Gefriemel inspirierend sein können.

Anregungen, vor allem für Schwärmereien über früher,

gab auch die Spezialshow "Halbstark". Mit tollen 50-Kubik Maschinen, mit denen man in den wildesten Jugendjahren aufgemotzt über Feldwege ballerte oder sie sehnsüchtig im Schaufenster beäugte.

Klar, dass bei der Custombike Show auch einige große Namen ihre aktuellen Modelle auffahren und zeigen, was man mit ihren Motormöbeln so alles machen kann: BMW, Indian, Triumph, Kawasaki, Yamaha, Harley gleich mehrfach durch verschiedene Händler. Großer Aufmarsch, große Fläche, großer Andrang.

Großes Vergnügen ist dann natürlich der Bike Build Off,

von dem wir nicht mehr richtig loskommen: SSCycles aus Zell (erweitert um Fred Flitzefuß Karosseriebau) teilen sich die Bühne mit McSands Motor Shop aus Balterswil in der Schweiz.

Auch wenn es offiziell ein Showdown zwischen den beiden Teams ist, in Wirklichkeit ist es ein Custom-schraub-fach-geplauder-perfektions-freundschafts-choppers-rule-und-zwischen-durch-ein-oder-zwei-Bier-Happening. Zum einen die vielköpfige Crew/Familie um Steve Schneiderbanger, die mit ihren „Choppers FOURever“-Shirts erstmal Fragezeichen auslösen... bis der Motor im Rahmen ist: ein Honda CB 750 Vierzylinder. Krass kromiger Klassiker; dickes Ding, das im Lauf der nächsten Stunden stimmig aufgechoppert wird.

Zum anderen Sandra und Markus „Mac“ Fröhlich, die zu zweit ihren etwas anderen Plan vom etwas anderen Chopper durchziehen. Ihr Motor ist ein seeehr spezielles Harley Exemplar: ein „two cam“-Rennmotor (1920er Jahre) mit 1340 ccm und extra in Australien angefertigten Sackzylindern für den typischen XR-Style mit zwei Vergasern.. soweit die stark vereinfachte Zusammenfassung :-), Details weiter unten*

Damit da auch die Optik mithält, ist parallel Gravurgöttin Katharina Eiche für die Schweizer im Einsatz.

Zwei solche Chopper lösen natürlich Neugier und Fragen aus.

Das Betreten der Bühne ist erlaubt bis willkommen und so entspinnt sich ein munteres Getummel durch zahlreiche Gäste, die Teams von MC Sands und SSC helfen sich gegenseitig und schon lange vor der Abstimmung steht fest: hier kann es nur Gewinner geben.

Letzte Hürde allerdings: die Hobel müssen laufen.

Nach wenigen Kicks war klar: beide bollern - jetzt entscheidet das Publikum. Gewinner 1 wird dann Mc Sands knapp vor Gewinner 2 SSC. Aber selbst das geht im gemeinsamen Jubel unter. Tolle Chopper, tolle Show, tolle Teams.

Bis bald mal wieder!

* Und hier noch ein paar Motorfeinheiten:

McSands‘ Chopper basiert auf Harley’s sogenanntem „two cam“-Rennmotor (FH 2-cam engine, 1000 ccm), der ab 1924 gebaut wurde, serienmässig dann von 1928-1929 als JDH im Einsatz, mit 1000 und 1200 ccm. In diesem Sonderfall hat der Motor 1340 ccm - als wechselgesteuerter „F-Head“-Motor: „IOE“ inlet over exhaust: „Hängende" Einlassventile über dem „stehenden" Auslassventil

Einlassventile über Stösselstangen und Kipphebel angesteuert;

Auslassventile seitlich direkt am Stössel (Sidevalve)

2 Nockenwellen mit Rollenstösseln. Dazu 2 Sackzylinder von "JD Jugs" speziell von Stuart Ritchie, Australien, angefertigt, für den XR-Look, mit 2 Vergasern.

Kurbelgehäuse, Kurbelwelle, Nockenwellen, Lifterblöcke & Lifter sowie Zwischenräder von "FH-Raceengines" also ebenfalls Stuart Ritchie, Australien.

Die Zündung übernimmt ein Bosch D-Lichtmaschinen-Magneto